BIA Messung

Die Vorteile der Bioelektrische Impedanzanalyse auf einen Blick

Gesunde Ernährung

BIA ist viel mehr als eine Methode zur Körperfettmessung. Denn BIA ermöglicht die Messung mehrerer, ernährungsrelevanter Körperkompartimente und damit eine weitergehende Analyse von Körperzusammensetzung und Ernährungszustand.

Messen des Körperwassers zur Regulierung des Wasserhaushalts

Die BIA-Methode birgt einen einmaligen Vorteil: BIA misst das Körperwasser und ermöglicht dadurch eine Beurteilung des Wasserhaushaltes. Das ist mit keiner anderen der so genannten »einfachen Methoden« zur Bestimmung der Körperzusammensetzung, wie zum Beispiel der Infrarot-Interaktanz oder der Calipermethode, möglich.

Analyse der Gewichtsentwicklung bei Kindern

BIA auch für Kinder: In Zusammenarbeit mit den Universitäten Jena und Kiel analysierten wir Daten von über 12.000 Kindern und Jugendlichen und entwickelten die ersten Perzentilen für Körperfett und Körperwasser aus BIA-Messungen. Auch die Perzentilen für Gewicht, Körpergröße und BMI sind bereits in der Auswertungs-Software NutriPlus integriert.

Dadurch eignet sich die BIA der Data Input GmbH als nicht-invasive und technisch unkomplizierte Methode ideal zum Screening von Wachstums- und Gewichtsentwicklung – schon ab einem Alter von nur 3 Jahren!

Körperfettanteil pro Muskelmasse

Moderne Geräte der Data Input GmbH messen u. a. die Phasenverschiebung, damit den Phasenwinkel und können über eine separate Auswertungssoftware die Body Cell Mass (Muskel- und Organmasse) bestimmen. Denn Phasenwinkel und Body Cell Mass (BCM) sind die zentralen BIA-Parameter bei der Malnutrition.

Entwicklungsbericht eines Patienten

Für die Beurteilung des Ernährungszustandes ist eine Verlaufsbeobachtung oft aussagekräftiger als die Erhebung von Einzelmessungen. Voraussetzung ist eine professionelle Software, die Personen- und Messdaten dauerhaft speichert. Die Software NutriPlus der Data Input GmbH verwaltet alle Daten, erstellt Analysen und Verläufe und hilft bei der Beurteilung – auch über viele Jahre hinweg.

Messprinzip

Messungsaufbau in der BIA mit Nutriguard

Die Bioelektrische Impedanzanalyse beruht auf der elektrischen Widerstandsmessung des menschlichen Körpers.

Über je 2 Elektroden an Hand und Fuß wird mittels eines Impedanzanalyse-Geräts ein schwaches, nicht spürbares Stromfeld im Körper erzeugt. Dabei werden 2 unterschiedliche elektrische Widerstände gemessen:

Der Wasserwiderstand R: Das Elektrolytwasser des menschlichen Körpers ist ein guter Leiter für elektrischen Strom. Aus dem Wasserwiderstand wird das Körperwasser, die Magermasse (Fettfreie Masse) und das Körperfett bestimmt.
Moderne, wissenschaftliche BIA-Geräte verfügen über die sogenannte »phasensensitive Messtechnik«, mit der man den Zellwiderstand Xc messen kann. Damit kann man die Muskel- und Organmasse (BCM) des Körpers bestimmen – eine Untersuchung, die mit anderen einfachen Methoden zur Messung der Körperzusammensetzung, wie z. B. der Infrarot-Interaktanzmethode, nicht möglich ist.

Messtechnik und Messdauer

Messtechnik mit befestigten Elektroden an Hand und Fußgelenk

Gesamtdauer von Messung und Ergebnisausdruck: ca. 2-3 Minuten.

Die Messung ist nicht-invasiv und kann auch unter Feldbedingungen durchgeführt werden.

Patient während der BIA Messung

Messergebnisse

Bei jeder Auswertung mit Hilfe der Auswertungssoftware NutriPlus werden u. a.:

  • Körperwasser
  • Körperfett (in Kilogramm und Prozent)
  • Phasenwinkel
  • Muskel- und Organmasse BCM

Weitere Parameter, wie zum Beispiel die Magermasse (fettfreie Masse) oder der ECM/BCM-Index, helfen bei der Beurteilung des Ernährungszustands. Zur einfachen Beurteilung sind in der Software entsprechende Tabellen hinterlegt.

VORBEREITUNGEN VOR DER MESSUNG

folgende Punkte gilt es vor der BIA-Messung zu beachten:

  1. Essen Sie nicht unmittelbar vor der Messung! Es sollten 3 bis 4 Stunden zwischen der letzten Mahlzeit und der Messung liegen.
  2. Trinken Sie nicht unmittelbar vor der Messung!
    Günstig ist ein Abstand von einer ½ bis 1 Stunde zwischen Flüssigkeitsaufnahme und Messung.
  3. Kommen Sie möglichst mit immer gleichen Voraussetzungen!
  4. Die Essens– und Flüssigkeitsaufnahme sollte bei Verlaufsmessungen immer die gleiche sein. Unterschiede im Mahlzeiten– und Flüssigkeitsrhythmus können die Messergebnisse verändern.
  5. Kommen Sie mit einer leeren Blase! Eine volle Blase beeinträchtigt das Messergebnis negativ.
  6. Kein Sport unmittelbar vor der Messung! 24 Stunden vor der Messung sollte keine übermäßige sportliche Betätigung stattgefunden haben. Sollten Sie zum Zeitpunkt der Messung einen Muskelkater haben, geben Sie dies bitte ebenfalls
    bekannt, da sich dadurch Widerstandswerte verändern.
  7. Bitte verwenden Sie vor der Messung keine Hautcreme!
    Cremen, Öle und Lotionen an den Händen und Füßen können das Messergebnis verfälschen.
  8. Bitte ziehen Sie bei Ihrem Termin keine Strumpfhose an!
    Für die Durchführung der Messung benötigen Sie freie Fußrücken.